"Whiskey & Flags" von Jo Fabian

"Whisky&Flags" is a masterpiece of fantastic complete art." Caroline Haertel

[video]


Premiere: 27.01.1993, Theater unterm Dach Berlin
Director: Jo Fabian
Assistant Director: Ralph Knebel
Space and lighting: Jo Fabian
Costumes: Jo Fabian
Original music: Jo Fabian
Songs: Tom Waits

 

Performers:
Sonja Elstermann, Heidemarie Fabian, Ulrike Henning,
Paula E. Paul, Kerstin Rünzel, Volker Herold, Jörg Steinberg


The wuestion of the clown is complicated: can one dance Heisenbergs

 (Oliver Schwarzkopf, Junge Welt, Berlin, 17.3.1993)

Vier Tänzerinnen agieren wie Teilchen, die auf dem weißumrandeten Experimentierfeld der Bühne Positionen einstudieren. Mit ihren langen Zöpfen, Sonnenbrillen, weißen Blusen und schwarzen Röcken wirkten sie derart uniform, daß es schon wieder zum Lachen ist. Durch die unerbittlichen Wiederholungen, die sie perfekt synchron ausführen, entsteht eine raffinierte und feine Ironie, die die gesamte Trilogie durchzieht.... Fabians strenge Mittel wiederholen dabei keineswegs das, was sie darstellen. Um das zu verhindern, bedient sich der Theatermacher einer Methode, die in der literarischen Moderne gang und gäbe ist. Er entwertet alles Gesagte und Gezeigte im Moment des Zeigens selbst. Nichts darf sich verfestigen, setzen oder verabsolutieren. Alles bleibt Spiel. Nur so entgeht die Szene der Totalität, die sie aufzeigt... Jo Fabian und seinem Ensemble gelingt es, politisches Theater zu machen, gerade indem sie es verfehlen.
Gerald Siegmund, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.4.1995

...Im Theater unterm Dach demonstrierte Jo Fabian am Wochenende, wie aufregend Tanztheater sein kann, das den Nerv der Zeit trifft. ...Pausenlos verstört die Truppe "Example" ihr Publikum. Doch Fabian verbindet die Bruchstücke auf solch geniale Weise, daß aus dem "heillosen Chaos" spannende Bilder entstehen. Es ist ein Genuß, wie die Darsteller sich selbst, ihr Publikum und ihre "Kunst" ironisieren. Die 90 Minuten sind ein höllisches Vergnügen. In Berlin ist äußerst selten ein solches Theaterereignis zu erleben.
Tilmann Billing, Berliner Zeitung, 1.3.1993

Die bestechend einfachen Bewegungen, die unprätensiöse Ausdruckskraft der Darsteller und die klare Architektur des Stückes verbinden sich in "Whisky & Flags" zu einem faszinierenden Gesamtkunstwerk.
Caroline Haertel, Pinneberger Tageblatt, 21.4.94

(from the programme:)

„Whisky and Flags“ is the first part of the „Vaterlands-Komplex“.

It tells the story of the natural relation between ideology and drugs in such a simple way, that one becomes sick from laughing. You will experience the rebirth of political theater in an era where its effect is limited to the headaches of the drunk performers, even though we followed the following slogan: „The idea mut be sharp, the context has to fit and the movement has to be hard“.

Eine Produktion von Jo Fabian Department mit freundlicher Unterstützung des Senats